Offizielle Internetpräsentation der IHK Saarland



 Motiv: © ra2 studio - Fotolia.com

Motiv: © ra2 studio - Fotolia.com

Kennzahl: 17.10997
08.01.2015

Wirtschaft digital: Grenzenlos. Chancenreich.

Thema der Woche


Die Digitalisierung bietet viele neue Möglichkeiten in nahezu allen Lebensbereichen. Sie ist ein wichtiger Bestandteil von Innovationen, Geschäftsmodellen sowie betrieblichen Prozessen und prägt das Verhalten von Nutzern und Kunden. Die sogenannte vierte industrielle Revolution löst einen gravierenden Strukturwandel in den Schlüsselbranchen aus – mit großem Potenzial für die gesamte Industrie, Dienstleistungswirtschaft, Energiewirtschaft, Handel und Logistik. Es geht um nicht weniger als um die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Volkswirtschaft.

Alltag in Unternehmen: Schritt für Schritt in eine digitale Welt

Der Digitalisierungsgrad der Unternehmen ist zugleich noch sehr unterschiedlich – sowohl innerhalb von Branchen als auch zwischen großen und kleinen Unternehmen. Unternehmen mit einem hohen Digitalisierungsgrad können leichter neue Produkte und Dienstleistungen auf den Markt bringen und so ihre Innovationsfähigkeit steigern. Hier gilt: Wer nicht mithält, wird abgehängt.

Vertrauen der Nutzer entscheidend

Mit der Digitalisierung wollen Unternehmen Produkte und Dienstleistungen schneller, kostengünstiger und individualisiert verfügbar machen. Neue technische Möglichkeiten, z. B. in der Gesundheitswirtschaft, werden die Lebensqualität vieler Menschen verbessern. Neben all diesen Chancen dürfen jedoch die Risiken nicht vergessen werden. Die schöne neue Welt funktioniert auch auf Basis riesiger Datenmengen (Big Data), die vor allem beim Surfen im Internet generiert werden. Das verunsichert mittlerweile viele Nutzer. Sie fragen sich, was mit den zum Teil sehr persönlichen Informationen passiert. Unternehmen, deren Entscheidungen immer stärker auf Informationen basieren, müssen deshalb die Befürchtungen der Nutzer stärker ernst nehmen. Ihre Wettbewerbsfähigkeit wird künftig darauf beruhen, dass die Nutzer einen vertrauensvollen Umgang mit ihren Daten voraussetzen können. Hierfür bedarf es verlässlicher Rahmenbedingungen, die die Privatsphäre schützen und zugleich Geschäftsmodelle auf Basis von Big Data ermöglichen. Genau hier setzt die geplante europäische Datenschutzgrundverordnung an. Ihre Verabschiedung ist deshalb ein wesentlicher Meilenstein, denn sie bietet Schutz bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und beim freien Datenverkehr.

Voraussetzungen für die digitale Zukunft schaffen

Professionell mit den Veränderungen in einer digitalen Welt umzugehen bedeutet, geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen. Die IHK-Organisation wird sich verstärkt dieser Frage widmen. Neben der Sicherheit der Daten spielen zwei weitere Themen eine wichtige Rolle: Zum einen muss eine hochleistungsfähige Breitbandinfrastruktur marktgetrieben von den Telekommunikationsnetzbetreibern bereitgestellt werden, und zum anderen benötigen die Unternehmen digital kompetente Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Der DIHK setzt sich aktiv dafür ein, dass die Sicherheitsforschung einen Schwerpunkt auf die Entwicklung von einfach nutzbaren Verschlüsselungstechnologien legt, damit die Verschlüsselung von Daten, Dokumenten und E-Mails im unternehmerischen Alltag leichter wird. Die IHKs engagieren sich in den Regionen aktiv für Breitbandanschlüsse, die unternehmerischen Anforderungen Rechnung tragen. Notwendig ist, dass bei einer volkswirtschaftlich so bedeutsamen Infrastruktur ebenso wie in der Energie- und Umweltpolitik längerfristige Ziele formuliert und die gesamtwirtschaftlichen und die regionalen Planungen darauf ausgelegt werden. Und nicht zuletzt wirken die IHKs entscheidend daran mit, dass die Vermittlung digitaler Kompetenzen in der Aus- und Weiterbildung Eingang findet. Diese Investitionen in Infrastruktur und Bildung sind wichtige Voraussetzungen dafür, dass digitale Innovationen entstehen.

Ansprechpartnerin: Dr. Katrin Sobania, DIHK Berlin, Telefon 030 20308-2109