Offizielle Internetpräsentation der IHK Saarland



 Motiv: © industrieblick - Fotolia.com

Motiv: © industrieblick - Fotolia.com

Kennzahl: 17.12665
10.10.2016

Industrie? Ja, bitte!

Kolumne
Von IHK-Vizepräsident Albert Hettrich


Seit Generationen ist das Saarland auf das Engste mit der Industrie verbunden. Die Strukturen der Industrie an der Saar haben sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend gewandelt. Der Fahrzeugbau, die Automobilindustrie, ist zum prägenden Faktor der Saarwirtschaft geworden. Zugleich punktet unser Standort mit Maschinenbauern, die Ausrüster für Industriekunden in aller Welt sind. Und unsere Stahlunternehmen, die sich zu Hochtechnologieunternehmen entwickelt haben, überzeugen mit Produkten höchster Qualität.

Viele Staaten versuchen derzeit, ihre industrielle Basis wieder zu stärken – auch die EU hat sich die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit in der europäischen Industrie zum Ziel gesetzt. Sie sieht in ihr einen entscheidenden Faktor für nachhaltiges Wachstum und nachhaltige Beschäftigung in Europa. Für Deutschland hat es sich als großes Glück erwiesen, dass seine Industrie stets wettbewerbsfähig geblieben ist. Und das Saarland zählt innerhalb Deutschlands zu den am stärksten industrialisierten Regionen. Einzig Baden-Württemberg weist einen noch höheren Industrieanteil auf. Anschaulich machen die Bedeutung der Industrie die vielen attraktiven Arbeits- und Ausbildungsplätze: Rund 98.000 Menschen sind in der Saarindustrie tätig – immer hinein Viertel aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten! Mehr noch: Auch andere Bereiche wie z.B. industrienahe Dienstleister, Handel, Gastgewerbe oder Banken und Versicherungen profitieren von einer prosperierenden Industrie. Die Industrie ist damit wichtigster Treiber für Innovation, Wachstum und Beschäftigung. Mit Fug und Recht lässt sich also sagen: Die Saarindustrie ist das „Herz“ unserer Wirtschaft.

Diese Leistungskraft muss jedoch stetig verteidigt werden. Von besonderer Bedeutung sind dabei zwei Strukturmerkmale der Saarindustrie: ihre hohe Exportverflechtung und ihre Einbindung in überregionale Konzernstrukturen. Die betreffenden Unternehmen müssen sich damit sowohl der internationalen Konkurrenz als auch dem konzerninternen Wettbewerb mit anderen Standorten stellen.

Worauf kommt es hierbei an? Gute Rahmenbedingungen sind gefragt! Die Politik muss durch entschlossenes Handeln dafür Sorge tragen, dass der Industriestandort Saarland wettbewerbsfähig bleibt. Die Vernetzung der Produktion, der demographische Wandel und der globale Innovationswettbewerb sind nur drei Herausforderungen, auf die Unternehmen und Politik reagieren müssen. Doch damit nicht genug: Die Industrie kann nur dann gedeihen, wenn sie zudem auf eine breite Akzeptanz in der Bevölkerung trifft.

Gute Rahmenbedingungen für unsere Industrie und eine hohe Identifikation mit ihr  standen daher auch im Mittelpunkt der „Woche der Industrie“ vom 17. bis 25. September. Das Signal, das unsere IHK gemeinsam mit dem Wirtschaftsministerium, der Arbeitskammer und ME Saar ausgesendet hat, war eindeutig: Gemeinsam wollen wir dazu beitragen, dass das Saarland ein starkes Industrieland bleibt. Unsere Kernanliegen sind vor allem wettbewerbsfähige Standortkosten, eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur und qualifizierter Nachwuchs. Letzterer stand im Zentrum unserer „Entdeckertouren“, bei denen Schulklassen Industrieunternehmen besuchten, um sich über Ausbildungsberufe und Aufstiegschancen zu informieren. Das kam gut an – bei den Unternehmen und den künftigen Fachkräften. Zusammen mit der inzwischen traditionellenlangen Nacht der Industrie können wir damit überzeugend für berufliche Perspektiven in der Saarindustrie werben und die Unternehmen so bei der Nachwuchsgewinnung gezielt unterstützen. Für die IHK gilt mehr denn je: Fachkräftesicherung ist Standortsicherung!

Trotz aller Fortschritte ist klar: Niemand wird das Saarland fragen, ob es Industrie haben möchte. Gemeinsam können wir aber ein starkes Signal aussenden, dass Industrie bei uns willkommen ist. Industrie? Ja, bitte! Industrie ist nicht alles. Aber ohne Industrie gibt es vieles nicht. Bündeln wir also unsere Kräfte, damit das Saarland Industrieland bleibt!