Sprungmarken zu den wichtigsten Seitenabschnitten


Suche Hauptnavigation A-Z Übersicht Hauptinhalt Servicelinks

Internetpräsentation IHK Saarland - Partner der Wirtschaft


Aktuelles

Kennzahl: 17.15653

Arbeitslosigkeit steigt zum Jahresende an

05.01.2021

Im Dezember ist die Arbeitslosigkeit im Saarland wie auch im Bund wieder gestiegen. Aktuell sind an der Saar 37.860 Menschen arbeitslos. Das sind nur 123 Personen mehr als im Vormonat aber 4.864 Arbeitslose mehr als im Dezember 2019 (+14,7 Prozent). Mehr Dezember-Arbeitslose gab es im Saarland zuletzt im Jahr 2007. Selbst auf dem Höhepunkt der Weltfinanzkrise im Jahr 2009 lag die Arbeitslosigkeit im Vergleichsmonat mit 37.553 Personen noch knapp darunter. Die Arbeitslosenquote verharrte an der Saar bei 7,1 Prozent, im Dezember 2019 betrug sie noch 6,2 Prozent. Im Bund blieb die Quote ebenfalls unverändert (5,9 Prozent, Dezember 2019: 4,9 Prozent). Die relative Schwäche des Saar-Arbeitsmarktes zeigt sich auch weiterhin im Ranking der Bundesländer. Unverändert weisen nur noch sechs Länder eine höhere Arbeitslosenquote auf als das Saarland. Ein Blick auf den Spitzenreiter Bayern mit seiner Quote von 3,6 Prozent beweist, wie weit das Saarland inzwischen zurückgefallen ist. Schlusslicht im aktuellen Ländervergleich bleibt weiterhin Bremen mit 11,1 Prozent.

Insgesamt war das Jahr 2020 kein gutes Jahr für den Saar-Arbeitsmarkt. Konjunkturelle und strukturelle Probleme in Teilen der Saarindustrie übten weiter Druck auf den Arbeitsmarkt aus. Zudem belastete die Corona-Pandemie die Entwicklung. Allerdings bislang nicht in dem von vielen Experten erwarteten Ausmaß. Mit ausschlaggebend dafür war die umfangreiche Inanspruchnahme des Kurzarbeitergeldes durch die Betriebe, die nach wie vor bestrebt sind, ihre wertvollen Fachkräfte zu halten. Dennoch ist die Saar-Arbeitslosigkeit im Jahresdurchschnitt 2020 deutlich über das Niveau des Vorjahres gestiegen (38.364 zu 32.854 Arbeitslose, entsprechend +16,8 Prozent). Demzufolge stieg auch die Jahres-Quote von 6,2 auf 7,2 Prozent. Nicht weniger hart traf es den Bund. Hier stieg der Jahresdurchschnitt der Arbeitslosen sogar um 18,9 Prozent an.

Die Teilsegmente des Arbeitsmarktes haben sich im Dezember uneinheitlich entwickelt. Die Arbeitslosenquote der unter 25-Jährigen stieg im Saarland leicht von 5,5 Prozent im November auf jetzt 5,6 Prozent. Deutschlandweit sank sie von 5,1 auf fünf Prozent. Bei den 55 bis unter 65-Jährigen stieg die Quote im Saarland von 6,6 auf 6,8 Prozent. Im Bund dagegen nur von 6,1 auf 6,2 Prozent. Die Ausländerarbeitslosigkeit verharrte an der Saar bei 20,3 Prozent, im Bundesschnitt sank sie hingegen leicht von 14,2 auf 14,1 Prozent. Insgesamt gesehen hinkt das Saarland dem Bund in allen drei Teilsegmenten des Arbeitsmarktes hinterher – sowohl am aktuellen Rand, wie auch über das gesamte Jahr 2020 hinweg.

Die Beschäftigung folgte auch im Oktober (neuere Daten liegen noch nicht vor) dem üblichen saisonalen Trend. Die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten an der Saar stieg auf 391.800. Obwohl dies im längerfristigen Vergleich immer noch ein hohes Beschäftigungsniveau darstellt, zeigt der Vorjahresvergleich doch weiterhin einen deutlichen Beschäftigungsrückgang im Saarland an. Bereits zum achten Mal in Folge ist ein solcher inzwischen feststellbar. Gegenüber Oktober 2019 beträgt er -1,2 Prozent (-4.925 Arbeitsplätze). Damit liegt das Saarland im Bundesvergleich jetzt allein auf dem letzten Platz. Der Bundesdurchschnitt liegt bei -0,3 Prozent. Obwohl es für ein abschließendes Fazit wegen der zeitlich erheblich nachhinkenden statistischen Berichterstattung noch zu früh ist, zeichnet sich für das Gesamtjahr 2020 schon jetzt ein durchschnittlicher Verlust von bis zu 4.500 Beschäftigungsverhältnissen an der Saar ab.

Arbeitsmarkt 09/2020 -1 (png)

Arbeitsmarkt 09/2020 - 2 (png)

Arbeitsmarkt 09/2020 - 3 (png)

Arbeitsmarkt 09/2020 - 4 (png)

Arbeitsmarkt 09/2020 - 5 (png)

Arbeitsmarkt 09/2020 - 6 (png)